Die Kraft des Feuers für die Menschen und die Natur entfachen am 22. Juli 2021 in Rushaga-Bwindi/ Uganda

Für unsere Feuerzeremonie in Uganda haben wir einen besonderen Platz erwählt. Wir stehen auf einer Bergspitze – am Rande des Bwindi Impenetrable Forest Nationalparks.

Wir schauen zu unserer rechten und linken Seite auf Wälder, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Auf der einen Seite ein angepflanzter Monokulturwald mit Bäumen in Reih und Glied - die menschengemachte Künstlichkeit und auf rein wirtschaftliche Benutzung ausgerichtete Verwertbarkeit ist sehr deutlich wahrnehmbar.

Auf der anderen Seite nahezu ursprünglicher Regenwald, der durch seine Ordnung und Harmonie berührt. Unzählige Arten finden Platz und Raum nebeneinander. Keine von ihnen ist beengt, dabei ist alles dicht bewachsen. Jeder Baum, jede Pflanze schenkt sich gegenseitig genau den Platz, den sie brauchen, um bestmöglich zu gedeihen. Lebendige Kommunikation und Verbundenheit ist in diesem Wald zu spüren.

Ganz bewusst meditieren wir vor unserer Feuerzeremonie für diesen Ort und verbinden das Künstliche mit dem Natürlich-Schöpferischen vom Getrenntsein in das ursprüngliche EinsSein. Jede Pflanze ist gleich an Würde und bedarf unserer Unterstützung, um wieder in das Potenzial zu kommen, was ihr an sich möglich ist.

Die Kräfte der ursprünglichen Natur wieder in Ausdehnung, Ausdruck und Lebendigkeit zu bringen, ist ein wesentliches Herzensanliegen unserer Friedensgemeinschaft.

So wirken wir geistig, seelisch und ganz lebendig an diesem Ort der Welt. Dabei dehnen wir Ursprung-Information, Ursprung-Bewusstsein und Ursprung-Energie aus, damit die beiden Wälder sich wieder vereinen können. Der künstliche, menschengemachte Wald kann die Ursprünglichkeit seines Bruders Regenwald so wieder aufnehmen.

Wir Heilreisenden sehen unser Dienen darin, der Natur wieder alle Möglichkeiten zu geben, auf diese Weise natürlich und ursprunglich zu gedeihen.

Bei unserer anschließenden Feuerzeremonie entfachen wir ein Feuer, das auf geistiger, seelischer und lebendiger Ebene verursprünglichend wirkt. Ordnendes, harmonisierendes und rhythmisches Trommeln verstärkt diesen geistigen Prozess. Die Trommel ist von jeher ein Instrument, das uns Menschen und die Bäume in die innerste Tiefe und Verbindung mit Mutter Erde führt.

Geist und Seele öffnen sich und eine intensive Kommunikation auf Geist-Seele-Ebene ist zu allen Wesen möglich. Die Trommel erinnert alle Lebewesen an unser aller gemeinsame Ursprünglichkeit.

Das Schlagen unserer Trommel war weithin hörbar und hatte alle in der näheren und weiteren Umgebung lebenden Menschen aufmerksam auf uns gemacht und sie strömten zu uns herbei.

Sie wohnten unserer heiligen Feuerzeremonie mit Feuertanz bei, der insbesondere auch eine Huldigung der Feuerkraft der Sonne war, die alles Leben durch ihr Licht und ihr Strahlen und Wärmen ermöglicht.

Eine Besonderheit unseres Feuertanzes, bei welchem Information, Bewusstsein und Energie des Feuers in Ausdehnung, Ausdruck und Lebendigkeit gebracht wird, ist zusätzlich die Vereinung des Tänzers mit dem inneren und äußeren Feuer.

Durch sein Vereintsein und seine Verbindung mit Himmel und Erde bewirkt er die Aufhebung aller Trennungsenergien.

Der Feuertänzer wirkt so auf geistig-seelischer Ebene auf sein Umfeld ein. Die Menschen waren erstaunt einen solchen Tanz zu sehen, der die Freiheit und Hingabe auf diese Weise verkörperte.

Wir alle erlebten ein lebendiges, seelisches und geistiges Feuer, in dem die Ursprungskraft für Mensch und Natur deutlich wurde.

Einen Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich.

Kommentare

Keine Kommentare