Tierheilung – Tierschutz, wie wir ihn verstehen in Brasilien/ 21. März bis 5. April 2018

Tiefe Verbundenheit und Herzensberührungen zwischen Mensch und Tieren, von Herz zu Herz.

Während unseres Aufenthalts in der Amazon Eco Lodge am Fluss Rio Negro in der Nähe von Manaus, Brasilien, hatten wir die Ehre, zwei besonders tiefgehende und bewegende Erfahrungen mit den Affen und Delfinen machen zu dürfen.

 

Mit einer Gruppe von ungefähr 30 Personen fuhren wir mit mehreren Booten den Rio Negro entlang bis zu einer Affenauswilderungsstation. Dort angekommen, wurden wir von zwei Pflegern in Empfang genommen und zu dem Sammelpunkt der Affen geführt, an dem sie gefüttert werden und Fotos mit ihnen gemacht werden dürfen.

Unserer Gruppe war es ein Herzensanliegen, dass wir in Würde, voller Hochachtung, mittels Augenkontakt und von Herz zu Herz mit den Affen in Kontakt treten möchten. Unseren Guides und auch den Pflegern wurde schnell klar, dass wir das Zusammentreffen mit den Affen nicht, wie sie es sonst gewohnt waren, als touristische Attraktion ansahen.

Wir sammelten wir uns alle in der Mitte der Auswilderungsstation. Wir bildeten einen Kreis und meditierten zur Heilung der Affen. In dieser Meditation schenkten wir den Affen Heilung, unsere Liebe, unseren Frieden und unsere tiefe Dankbarkeit.

Auffällig war, dass sich die Affen nicht zurückzogen, wie sonst nach Führungen üblich, sondern in den Bäumen um uns herum sitzen blieben, uns in aller Ruhe beobachteten und unseren Worten lauschten.

Unser Guide Heinz teilte uns später mit, dass selbst das Alphatier, Toni, welches sich normalerweise nur bei den Fütterungen am Essplatz aufhält, während unserer Meditation ganz in unserer Nähe saß und uns ruhig beobachtet habe. So etwas habe er in den acht Jahren, in denen er diese Touren anbietet, noch nie erlebt, waren seine an uns gerichteten Worte.

 

„Die Würde ist allen angeboren,

dir, mir, den anderen,

den Tieren, den Pflanzen und der

Mutter Erde“

 

David Wared

Einige Tage später reisten wir zu einem Treffpunkt, an dem wir die Möglichkeit bekamen, mit den rosa Flussdelfinen zu schwimmen und mit ihnen seelisch, geistig, körperlich als auch von Herz zu Herz in Kontakt treten zu dürfen.

Im Vorfeld beschlossen wir als Tierheilungsgruppe, die Delfine nicht mit Futter anzulocken, sondern sie alleine durch unser Senden von Frieden, Liebe und Heilung zu rufen

Als die ersten von uns in den Rio Negro gingen, begrüßten uns bereits die ersten Delfine. Während unserer gemeinsamen Mediation im Wasser, in der wir ihnen Heilung, Würdigung und Dankbarkeit schenkten, begrüßten uns immer mehr Delfine. Sie stupsten uns mit ihrer Schnauze an, schwammen um unsere Füße herum und traten mit uns in Augenkontakt.

Einer der Delfine war so sehr in den Augenkontakt mit Xara vertieft, dass er sichtlich erschrak, als ihm einer der Pfleger doch einen Fisch zuwarf. Es war schnell zu erkennen, dass der Delfin kein Interesse an dem ihm zugeworfenen Futter hatte.

Jeder von uns erlebte an diesem Tag viele bewegende und zutiefst berührende Momente mit den Delfinen.

Auch hier teilten uns die Guides mit, dass sie es noch nie erlebt haben, dass sich die Delfine so lange bei und mit den Menschen aufgehalten haben, ohne durch Futter angelockt zu werden. Beglückt und berührt stiegen wir in unsere Boote und machten uns auf unseren Heimweg.

Jeder von uns Mitreisenden durfte während unserer zweiwöchigen Reise in das Amazonasgebiet rund um Manaus so viele einzigartige und zutiefst bewegende und berührende Momente mit den Tieren erleben, erfahren und erkennen. Dafür sind wir unendlich dankbar. Und diese Erfahrungen wirken in uns immer noch nach und werden für immer in unserem Herzen bleiben.

Annika Hildebrandt

(Diese Reise wurde privat finanziert.)

Oops, an error occurred! Code: 2018092311524863438a58

Kommentare

Keine Kommentare